Ihrem Kind soll es bei mir gut gehen, es soll sich geborgen fühlen!

 

 

 

Tagespflegeeinrichtung

 

Mein Konzept beinhaltet:

In meiner eigenen Wohnung Ihre Kinder zu betreuen.

Die Wohnung und das Spielzimmer bieten viel freien Raum.

 

Die Kinder können sich frei entfalten, das Spielen und Schlafen ist kindgerecht eingerichtet.

 

Jedes Kind bekommt für seine persönlichen Sachen ein Fach, wo Windeln, Wechselsachen usw. eingeräumt werden können.

 

Unsere Pinnwand, an der sich  Bilder und wichtige Informationen für die Eltern befinden, ist im Eingangsbereich.

 

Wir essen in gemütlicher Runde unser Mittagessen und unser Vesper in der Küche. Hier hat jedes Kind sein Plätzchen am Kindertisch.

 

Jedes Zimmer kann genutzt werden, manches Kind braucht noch sein Nickerchen, ein anderes spielt oder möchte ein Äpfelchen essen? Dies ist auf dieser Basis kein Problem.

 

Die Parkmöglichkeiten befinden sich gegenüber vom Haus.

 

Ich werde mit den Kindernvormittags, wie es das Wetter zulässt, raus ins Grüne gehen. Ich bin der Ansicht, dass jedes Kind frische Luft braucht.  Bei hohen Minustemperaturen, oder sehr großer Hitze bleiben wir zum Wohl Ihres Kindes in unseren Räumen!
 

„Tagesmutter mit Herz und Seele sein“

 

 

 

Pädagogische Ziele

 

Mit Wirkung vom 01.01.2012 habe ich mich selbstständig  gemacht.

 

Mein Konzept basiert auf Qualität, Flexibilität. Mein Engagement dient dem Wohl des Kindes.

 

4 bis 5 Kinder zu betreuen ist mein größter Wunsch. Es soll eine stabile Bindung aufgebaut werden sowie ein gutes Vertrauen entstehen. Die Kinder stehen an erster Stelle und jedes mit seinen eigenen Bedürfnissen!

 

Mein Ziel ist ein geschützter Rahmen in einer kleinen Gruppe. Die Kinder erhalten meine individuelle Aufmerksamkeit. Ich will sie auf ihrem Weg begleiten, dabei erlernen sie den sozialen Umgang mit anderen Kindern. Ich weiß, dass die ersten Lebensjahre die wichtigste Phase in der gesamten Entwicklung sind. Im Lernprozess werden Reize aufgenommen und wiederholen sich, das ist die beste Voraussetzung für das kleine Gehirn und sein stetiges Bilden von Informationsschleifen.

 

Ich arbeite nach dem Sächsischen Bildungsplan mit seinen 6 Bildungsbereichen. Ihre Kinder werden von mir, nach diesem, optimal für den Übergang in den Kindergarten vorbereiten. Auf Wunsch können Sie Einsicht in diesen nehmen und mit mir darüber sprechen.

 

Angestrebt wird dabei, ein soziales Verhalten Miteinander, die Kreativität, Kommunikation und die Motorik zu fördern, die Natur zu entdecken. Bildung, Betreuung und Erziehung drei weitere wichtige Aspekte für die Kleinen. Wissensangebote, Sicherheit und die Möglichkeit Erlebnisse und Erfahrungen aus dem Alltag anzubieten und zu verarbeiten.

 

Für jedes Kind wird ein Portfolio angelegt, in diesem befinden sich außer Bilder und kleine Kunstwerke auch die Grenzbausteine. Diese zeigen Ihnen den derzeitigen Stand ihres Kindes.

Liebe Eltern bitte beachten Sie, das die Zeitangaben Richtwerte sind und kein muss.

 

Im Mittelpunkt stehen für mich:

 

Freies Spielen

 

Im Innenbereich sind Bausteine, Kinderküche, Bilderbücher, Puppen mit Puppenwagen, Autos, Motorikschleife, Murmelbahn, Bastelmaterial, Musikinstrumente, Dominos, Puzzles und vieles mehr zum Spielen vorhanden.

 

Im Außenbereich  des Familien e.V. können die Kinder Rutschen, Wippen, Schaukeln, im Sandkasten spielen und wer mag kann auch matschen. An heißen Tagen haben wir die Möglichkeit zu planschen.  

 

 

Anregungen anbieten

 

Zum  Beispiel:

- was kann ich mit einem Luftballon alles machen

- Papier und Stifte – kann ich schon malen

- Musikinstrumente – kommt ein Ton aus der Flöte

- Igelball – was machen die Stacheln an Hand oder Fuß

- Zeitung – wie klein werden meine Stücke

- wir gehen einmal die Woche zum Sport

 

 

Freiraum lassen für eigene Ideen

 

Verwirklichung eigener Fähigkeiten und Fertigkeiten

 

Jeder kann zeigen was er schon kann und was ihm am meisten Spaß macht, ob nun drinnen oder draußen. So können kleine Entdecker ganz groß werden.

 

 

Zu meinen Zielen in unserer kleinen Gruppe gehören:

 

für die Kinder

- gute Bindung zu den Bezugspersonen

- Tagesgestaltung / Ausflüge 

- sozialer Kontakt zu anderen Kindern, spätere Kita

- ein besseres individuelles eingehen auf die Bedürfnisse der Kinder

- Spielen im Grünen, Ruhezeiten u.s.w.

 

für Bindungsperson

- kennen der Tagesmutter

- gute Vertrauensbasis

- eine gute Beziehungspartnerschaft

- flexible Öffnungszeit

- bedarfsgerechtes Betreuungsangebot

- Parkmöglichkeiten

 

Angebote

 

- finden  je nach Anlass und Wunsch des Kindes statt,

- nach den Fähigkeiten und Fertigkeiten des Kindes, 

- altersgerecht (0-3 Jahre)

- es sollen Angebote sein, kein „muss“

- Basteln, Malen, Kneten!

- Musizieren (Kind gerechte Instrumente), singen alter und neuer Kinderlieder!

- Vorlesen und Bilderbücher anschauen und kleine Geschichten dazu erfinden!

- Bewegung / Sport (Laufen, Toben, Springen, Tanzen und kleine  gymnastische Übungen)

 

Dazu gehören auch:

 

Feste Feiern:

Ostern, Geburtstag, Kindertag, Weihnachten, Mutti-Tag,Vati-Tag, Abschiedsparty. 

Oma und Opa werden auch nicht vergessen

 

Besuch von Kooperationspartnern:

Der Kindergarten den Ihr Kind danach besuchen wird

(Spatzennest Lindenstraße, Montessori Schillerstraße) Vielleicht bekommen wir ja auch Besuch, von anderen Tagesmüttern, dem Jugendamt oder der Stadtverwaltung, dann werden wir auch die herzlich empfangen.

   

Eingewöhnung

 

Die Eingewöhnung ist für mich eine sehr wichtige Phase!

 

Jedes Kind ist in seiner Art individuell und braucht seine Zeit, zum Aufbau einer guten Bindung. Ich bin der Ansicht das jedes Kind diese Zeit für sich benötigt und auch bekommen soll.

Ich möchte die Bindungspersonen bitten, in dieser Phase keine Unterbrechungen, wie Urlaub usw., einzuplanen.

 

 

Anfangsphase

 

20 - 30 Minuten mit Bindungsperson in der Gruppe

Ich erfahre von Ritualen und Vorlieben des Kindes in der Familie, durch Beobachtung und Gespräch mit der Bezugsperson.

Gleichzeitig erhalten die Bezugspersonen einen Einblick in meine Arbeit.

 

Stabilisierungsphase

 

- kurze Abwesenheit, trotzdem unbedingte   Erreichbarkeit der Bezugspersonen

- herzlicher und liebevoller kurzer Abschied

- vertrauter Gegenstand, zum Bsp. Schnuller, Schmusekissen, Teddy usw. hat das Kind bei sich

- ich sorge für Ablenkung und einen reibungslosen Ablauf

- die Phase wird von Mal zu Mal verlängert

 

Schlussphase

 

- Bindungsperson ist nicht mehr präsent

- nur noch im Notfallerreichbar

 

Eingewöhnung wird beendet, wenn sich das Kind von mir als Tagesmutter trösten lässt und somit ein Bindungsverhältnis in seinem Verhalten zeigt.

 

 

 

Tagesablauf

 

Öffnungszeiten   Mo - Fr   7.00 - 16.30 Uhr

 

Es wird eine tägliche Betreuungszeit von max. 9 Stunden vereinbart, welche sich innerhalb der Öffnungszeit von 7.00 Uhr bis 16.30 Uhr bewegt.

 

Liebe Eltern!

Rituale sind für Ihre Kinder wichtig und wir haben uns zurzeit "so" eingespielt!

Wichtig ist, das wir uns an unseren Sporttagen bereits 8.00 Uhr treffen.

 

Ab 7.00 Uhr bis spätestens 9.00 Uhr  Abgabe

 

Wir verabschieden uns mit einem dicken Küsschen von Mama oder Papa und gehen zu den anderen Kindern spielen.

 

9.00  - 10.30 Uhr    freies Spielen

 

Von 9.00 Uhr bis 10.30 Uhr - max. 11.00 Uhr findet freiesSpielen statt, somit ist 9.00 Uhr der Annahmeschluss der Kinder!

 

Je nach Wetter drinnen oder draußen, Unternehmungen, Basteln, gemeinsame Spiele, Musizieren, Bewegungsangebot usw.

 

11.00– 11.30 Uhr     Mittagessen

              

Das Mittagessen wird von einem Lieferservice oder den Eltern geliefert, da ich mit Ihren Kindern die frische Luft und das Spielen nutzen möchte.  Es besteht die Möglichkeit, dass die Eltern selbst gekochtes Essen für Ihr Kind mitgeben.

 

11.30 - 14.00 Uhr     Mittagsruhe

 

Die Eltern sollten in dieser Zeit ihr Kind nur holen, wenn es unbedingt notwendig ist! Ihre Kinder sollen sich in dieser Phase vom Vormittag erholen.

 

14.00 - 14.30Uhr      Vesper

 

Wir sitzen alle in gemütlicher Runde und knuspern unser mitgebrachtes Vesper auf.

 

ab 14.30.- freies Spielen in unserem Gruppenraum

oder im Garten des Familien e.V. (Schild an der Haustür)

 

Diese Zeiten sind Richtwerte und richten sich nach den Bedürfnissen in unserer kleinen Gruppe! Bitte bedenken Sie, je älter Ihr Kind wird, so wird sich auch der Bedarf an Ruhezeiten verändern und somit diese Zeitangaben.

 

   

Elternbeitrag 

 

Der Elternbeitrag ist zum ersten des laufenden Monats zu überweisen. Dieser Beitrag entspricht dem gleichen Wert wie in einer Einrichtung! 

 

Bitte prüfen Sie, ob bei Ihnen die Möglichkeit auf den Zuschuss vom Jugendamt besteht.  

 

 

Vertrag

 

Ich werde mit Ihnen den Vertrag besprechen und  (max. bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres) abschließen. Alle erforderlichen Unterlagen, um Ihr Kind von mir betreuen zu lassen, erhalten Sie von mir.

 

Auf Grund der gesetzlichen Auflage, dass jedem Kind ein Platz zu steht, habe ich mich entschieden, vorrangig einen Platz für Kinder zu reservieren, bei dem beide Eltern/Alleinerziehende berufstätig sind/ist!

 

Kündigung

 

Der Vertrag kann von beiden Vertragsparteien bis zum 5. Werktag des laufenden Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Kalendermonates gekündigt werden.

 

Die Kündigung bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

 

Essengeld

 

Die Bezahlung ist mit dem zuständigen Lieferer zuklären!

Die Abmeldung, bei Krankheit Ihres Kindes, obliegt Ihnen!

Allergien

 

Sind im Erstgespräch und auf der Karteikarte bekannt zu geben, es müssen alle Allergien eingetragen werden.

Sollten diese im Laufe der Zeit eintreten, sind die unverzüglich nachzutragen.

 

Krankheitsfall / Ausfallzeiten / Vertretung

 

Es ist durch die Eltern bis 7.30 Uhr mitzuteilen, wenn das Kind plötzlich erkrankt und welche Erkrankung vorliegt.

 

Hat das Kind eine hochfiebrige Erkrankung, einen schlechten Allgemeinzustand und/oder eine Erkrankung, die nach dem Infektionsschutzgesetz meldepflichtig ist, kann es nicht in Kindertagespflege betreut werden. Vor Wiederaufnahme des Kindes in die Kindertagespflegestelle nach einer meldepflichtigen Erkrankung und ebenso bei Zweifeln über eine Ansteckungsgefahr lt. Infektionsschutzgesetz müssen die Personensorgeberechtigten ein ärztliches Attestvorlegen.  

 

Die Tagespflegeperson teilt ihren Urlaub und jede andere planbare Verhinderung rechtzeitig den Personensorgeberechtigten mit.

 

Der Tagespflegeperson sind 30 Tage Urlaub und 5 Tage Weiterbildung zugewähren, diese sind in der Betreuungsgebühr enthalten und werden ohne Kürzung des Elternanteils in Anspruch genommen.   

 

Mit Wirkung vom 01.09.2014 wird unsere

Tante Kati wieder für uns als Springer

da sein !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Konzeption wird durch meine Person ständig erweitert.

Sie darf nicht durch andere Personen an Dritte weitergereicht

werden. Sie ist mein persönliches Eigentum und darf von anderen Personen nicht Kopiert oder geändert werden! Gleiches gilt für 

unsere Ameise und den Namen Ameisennest.